Update: Pimax To Host Online Conference, Pimax Frontier, On October 25

Pimax revealed plans for a new online conference, called Pimax Frontier 2021, where it says it will reveal details about its future roadmap and tease a new product code-named ‘Reality’.

Update: Pimax Frontier has been pushed back from October 20 to October 25, but will still take place online and be available worldwide. Original story follows below.

According to an email from Pimax to potential attendees, this conference will go over the company’s Pimax product roadmap and “related technologies,” alongside “the vision of VR3.0” and a sneak peek of their next product, which is referred to by the name ‘Reality’ in the email. The effort is referred to as “a new product that’s several generations ahead of anything currently on the market.”

Don’t expect a full announcement just yet — Pimax says that Frontier will only feature a “sneak peek” of Reality and that CES 2022 will see the full “formal unveiling” of the new product. CES is the largest annual Western technology conference and the 2022 event is scheduled to take place on January 5-8, 2022 in Las Vegas.

At CES 2020, Pimax announced a 180Hz ‘5K SUPER’ headset — an enhanced version of Pimax’s main offering, the 5K Plus. While Valve’s Index controllers are compatible with Pimax headsets, the company’s own controllers, the long-delayed Sword Lite VR controllers, entered mass production last month, with the aim to begin shipping this month. This will make good on a promise from Pimax’s 2017 Kickstarter, where backers could pay an extra $200 for rudimentary VR controllers to go with its “8K” ultra-wide field of view VR headset.

The company has a long history of shipping delays and in the past we’ve recommended treating orders, particularly ones for products that don’t yet have a ship date, as more like backing a Kickstarter than placing an order. For those interested in attending Pimax Frontier, sign-ups are available now online.

Pimax Moves All Customer Support Back To China

In an interview with MRTV earlier this month, Pimax COO Kevin Henderson revealed that the company is moving customer support back to China.

Pimax is a company which sells wide field of view PC VR headsets to enthusiasts. It was founded in 2016, and became widely known in 2017 after launching a Kickstarter campaign.

Pimax Headset Rear

During the end of the interview, MRTV host Sebastian Ang forwarded recent emails he’s received from viewers expressing frustration with the customer support of Pimax. The viewers reported waiting weeks for replies which didn’t help with the actual problem they reported.

Surprisingly, Henderson himself called out the decision to move support back to China. He described the problems with such a move:

Some of the people in tech support don’t speak the language that the requests are coming in. So they sometimes don’t understand what the request is. If the request comes in and it can be interpreted more than one way the response that you get may not even be related to your request, sometimes.

That’s why we created the US office and were working on the European offices, but those offices and those personnel aren’t really contributing anymore, it’s all coming out of Shanghai and that’s unfortunate.

At no time did we have less tickets than when the US office was contributing every day. We had actually got the tickets for US-based customers and Canada down to zero.

When asked why this decision was made, Henderson replied that he wished he could answer that, and expressed that it was not under his control. “They felt like it was more cost effective and better to do it from Shanghai“, he explained.

We spoke to Henderson at CES 2019 last year. At the time, the US support center seemed to be one of his main projects and he was excited about how it could improve customer service for the company. Henderson’s LinkedIn profile lists him as “Chief Operating Officer and Company Spokesperson”, but also as “Head of North American and European Operations”. With the loss of the US support center, it seems his role will now solely be as a spokesperson.

The interview is now unlisted on the MRTV channel. It’s unclear whether this was at the request of Pimax, or simply a content decision from Ang. The MRTV YouTube channel collaborated with Pimax in 2018, getting early access to the hardware before Kickstarter backers.

A Company Still Stuck In Kickstarter Mode

At CES 2020, Pimax announced even more headsets, adding to an already crowded lineup. A wider range of products makes customer support more challenging and costly, which could have led to the decision to relocate to China where labor costs are usually much lower.

The company has also repeatedly failed to meet its own deadlines for shipping new products, and reports of quality issues with what it does ship are widespread.

Pimax is the only company delivering ultra wide field of view VR to the consumer market- an important feature for immersion. Because of this unique offering, Pimax has a loyal (if comparatively smaller) following which the company can continue to try and up-sell with accessories and new headsets.

But Pimax is no longer a Kickstarter project, and this strategy can only last so long. Given the price of its products, if it wants to appeal to and retain a wider customer base it will need to get serious about support.

The post Pimax Moves All Customer Support Back To China appeared first on UploadVR.

Pimax Apologizes For 8K Delays, Intends To Ship To All Backers By Month’s End

Pimax Apologizes For 8K Delays, Intends To Ship To All Backers By Month’s End

Chinese VR company Pimax is looking to begin the year with a clean slate, starting with an apology for Pimax 8K delays.

Just ahead of this week’s CES event in Las Vegas, Pimax took to its forums to apologize to its Kickstarter campaign backers. In 2017 the company raised $4,236,618 to manufacture a high-end VR headset with an 8K resolution. Pimax initially said headsets would ship in May 2018. Numerous delays stopped that from happening. Some backers pledged as much as $10,000 to get multiple headsets. The company’s silence on the matter has made some backers restless.

“We are extremely sorry for the delays with Kickstarter campaign,” the team wrote in a forum post. “Please accept our sincere apologies for being overly optimistic and providing only sporadic official communications.”

Moving on, Pimax explained that it had produced a total of 4,650 headsets thus far, but managing to ship out 2,027 units to backers. One of the main reasons for the delay is due to raised quality standards following feedback from initial backer reports.

“We know that our backers and customers have high expectations for quality products so we instituted a series of new systems to both insure [sic] the best quality but also for QA reports to properly flow to the production and assembly teams for adjustments to reduce the incidence of any issues that are discovered,” the post reads.

Pimax also cited issues with packaging materials and customer service as other reasons for the delay.

Going forward, the company pledges to be more transparent with its shipping. It also wants to expand its QA team to be able to test a total of 280 headsets per day.

So, when will you get your headset? The company hopes to complete production in mid-January and finishing shipping “by the end of this month.”

We’ll see Pimax at CES this week so we’ll look to update you further asap.

Tagged with: , , ,

The post Pimax Apologizes For 8K Delays, Intends To Ship To All Backers By Month’s End appeared first on UploadVR.

Pimax Headset Preorders Now Open: 5K Plus is $699 / 8K is $899

Pimax Headset Preorders Now Open: 5K Plus is $699 / 8K is $899

Pimax today opened up preorders for its upcoming wide field of view PC VR headsets.

The Pimax “5K Plus” can be preordered for $699, the Pimax “8K” is $799, and the OLED Pimax “5K BE” (Business Edition) is $999. Note these prices are for the headset only. While Pimax plans to offer its own controllers and base stations some time in 2019, the preorder and launch are just the headsets. Because the Pimax headsets use SteamVR “Lighthouse” tracking, current HTC Vive owners should be able to simply swap their current headset out and use their existing HTC base stations and controllers. Those who don’t already own a HTC Vive, however, would need to purchase a pair of controllers and base stations from HTC. That’s an added cost of around $530, bringing the total price of a Pimax “5K Plus” with headset and controllers to just over $1200.

Keep in mind, though, this total price will likely be significantly lower if or when Pimax offers its own complete set. Pimax is also offering an option to add Leap Motion finger-tracking for any of the three headsets for $169 extra, as well as bundles with the RTX 2080 line of NIVIDA graphics cards.

According to the company, preorders will begin shipping after all Kickstarter backer orders have been fulfilled and preorders will be shipped in order of when they were placed. Based on the monthly production schedule Pimax provided in June, this suggests preorders should start shipping no earlier than January. However, Pimax failed to meet shipping targets multiple times over the past year, so if you’re thinking about preordering we suggest keeping this in mind.

Pimax monthly production ramp-up schedule, which indicates preorders should expect their headsets in January at the earliest

For those in the dark, Pimax is a Chinese company making VR headsets with significantly higher resolution and field of view than those on the market today. In 2017, the organization launched a Kickstarter for the ‘Pimax 8K’ and ‘Pimax 5K’ headsets, each boasting a field of view of 200 degrees, and total horizontal pixel counts of 8K and 5K respectively. The Kickstarter exceeded its goal and Pimax added stretch ones like a wireless add-on and eye tracking. Pimax also hasn’t clearly communicated the hardware specifications for its various headset efforts, and the company is apparently planning controllers which resemble the earlier designs for Valve’s Knuckles.

Originally Pimax claimed that they would begin shipping to backers in January of 2018, and that they would have custom controllers based of Valve’s “Knuckles” design. This target was missed and, as of October, Pimax have now begun shipping the first headsets to their backers. They plan to have all backer headsets shipped by the end of the year.

Last month, Pimax unveiled a 3rd headset in its lineup, the “5K Plus”. This headset uses high quality native 1440p LCD panels instead of the PenTile OLED of “5K”, or lower quality LCD of the “8K.” Pimax will only be shipping the original “5K” to backers, it is not available for preorder, as the “5K Plus” replaces it. The Pimax headsets have a significantly higher pixel count and field of view than current consumer VR headsets, and thus are significantly more expensive to run. Tom’s Hardware recently benchmarked the Pimax “5K Plus” and found that even an RTX 2080 could not hit full framerate in games like Space Pirate Trainer or Arizona Sunshine, even with the field of view and resolution reduced to save performance.

We should note developing and shipping a consumer product at scale is incredibly challenging. Most hardware Kickstarters completely fail, with the backers getting either a refund or nothing at all. It’s a risk, not a preorder. After multiple missed deadlines, Pimax is finally shipping what they first teased over a year ago. The challenge now is to keep the production rate high enough to fulfill all backer orders by Christmas, and next year, fulfilling these preorders.

Tagged with: , ,

The post Pimax Headset Preorders Now Open: 5K Plus is $699 / 8K is $899 appeared first on UploadVR.

Pimax: Extreme Erwartungen und ungelöste Probleme

Pimax konnte im letzten Jahr viel Aufmerksamkeit erzeugen, denn das Unternehmen versprach über Kickstarter eine 8K VR-Brille mit einem Field of View von 200 Grad. Bereits während unserer Demo auf den VR Days in Amsterdam hinterließ die Brille einen sehr gemischten Eindruck und die CES 2018 wirft ebenfalls kein besseres Licht auf das kommende Produkt.

Pimax 8K: Extreme Erwartungen

Pimax 8K Brille

Egal wie man es dreht und wendet: Pimax hatte während der Kickstarter Kampagne im letzten Jahr viel versprochen und den potentiellen Kunden das Headset so schmackhaft gemacht, dass es das Unternehmen schwer haben wird, die hohen Erwartungen zu erfüllen. Dieser Hype kam jedoch nicht von außen, sondern wurde gezielt über die 8K-Bezeichnung erreicht, welche ohnehin etwas irreführend ist. Zudem ist noch nicht klar, wie gut sich unangepasste Spiele tatsächlich mit der Brille spielen lassen, denn das Field of View ist deutlich größer als bei den Konkurrenzprodukten.

Ungelöste Probleme bei der Pimax 8K

Pimax 8K Brille Linsen

Wie Ben Lang von Road to VR berichtet, soll der Prototyp auf der CES 2018 Probleme bei Kopfbewegungen gezeigt haben. So war das Bild im hauptsächlichen Sichtbereich akkurat, doch die Ränder bewegten sich nicht exakt mit und seien zudem verschwommen gewesen. Auch wenn diese Probleme nur die Ränder des Sichtbereiches betreffen, soll der Bildeindruck unter der uneinheitlichen Darstellung leiden. Zudem scheint der aktuelle Prototyp keine funktionierende Mura Correction zu besitzen,  was zu einem weniger klarem Bild führt. Aktuell funktioniert die Brille lediglich mit 80Hz anstatt der versprochenen 90Hz, das Tracking zeigte auf CES große Schwächen.

Inzwischen hat sich auch Pimax zu den Problemen auf der CES geäußert und das Unternehmen räumt ein, dass der Prototyp auf der CES unausgereift war. Man habe die meisten Probleme bereits lösen können und auch das Tracking soll bei der ausgelieferten Brille akkurat funktionieren.StretchGoals Pimax

Die Frage, die sich hierbei natürlich stellt, ist, warum der Hersteller einen Prototyp mit diesen Schwächen auf der CES präsentiert, wenn diese angeblich einfach und schnell zu beheben seien. Der einst gesetzte Zeitplan war vermutlich viel zu eng gesetzt, doch die Entwickler hätten sicherlich auch nicht mit einem solchen Erfolg gerechnet. Immerhin wurden alle Stretch Goals erreicht und das Unternehmen stand quasi über Nacht vor einer gewaltigen Aufgabe.

Außenseiter als Chance

Field of VIew Pimax

 

Pimax entwickelt zwar nicht erst seit gestern VR-Brillen, doch im Vergleich zu HTC, Oculus, Samsung und Co. spielt das Unternehmen in Europa eine untergeordnete Rolle. Dementsprechend konnte Pimax auch über eine Kickstarter-Kampagne für Aufmerksamkeit sorgen, die große Versprechen machte: 90Hz, 8K und 200 Grad Field of View! Natürlich spitzt da jeder VR-Nerd sofort die Ohren, doch die Frage, die man sich stellen sollte, ist eher, warum Pimax eine solche Brille entwickeln kann und die Konkurrenz nicht.

Die Antwort ist gar nicht so kompliziert, denn prinzipiell gibt es keinen Grund, warum HTC  und andere Hersteller nicht eine ähnliche Brille veröffentlichen könnten. Doch eine VR-Brille ist technisch derzeit halt ein Kompromiss und Virtual Reality ist mehr als die Summe der augenscheinlichen Spezifikationen. Das Tracking muss perfekt sein, das Bild muss klar und sauber sein und auch die Software muss mit allen Komponenten harmonieren und die Informationen zusammenführen. Reine Daten spielen bei VR-Brillen eine deutlich geringere Rolle als bei Monitoren oder TV-Geräten.

Dementsprechend könnte die Konkurrenz locker eine ähnliche Brille zusammenbauen, doch es gibt Gründe, warum sie dies nicht tut. Beispielsweise ist ein extrem hohes Field of View oder eine extrem hohe Auflösung ein großer Kompromiss, wenn dafür die Klarheit, Helligkeit und Konsistenz des Bildes leiden.

Doch da Pimax noch keine finale Brille ausgeliefert hat, kann das Unternehmen durchaus noch die Kurve kriegen. Immerhin kann die im Verhältnis kleine Unternehmensgröße auch für schnelle Entscheidungen sorgen und zudem zielt Pimax mit seiner Brille auch auf eine kleinere Zielgruppe mit sehr potenter Hardware ab (mindestens GTX 980/1070) – einer Zielgruppe, die Oculus und Co. eventuell zu klein für eine eigene Brille wäre. Bei der 8K-X-Version muss sich Pimax sogar nur um Besitzer einer GTX 1080 Ti kümmern, denn nur diese können das VR-Headset mit der nativen Auflösung bespielen – wenn überhaupt. Bei der Pimax 8K wird das Bild hochskaliert.

Es besteht also durchaus Hoffnung, dass Pimax uns Unterstützer nicht enttäuschen wird. Gleichzeitig sollte man aber nicht vergessen, dass es sich um ein Kickstarter-Produkt handelt. Verzögerungen, Startschwierigkeiten und eventuell kleinere Ecken und Kanten in der Hardware oder der Software sind nicht unüblich. Es macht halt einen Unterschied, ob man ein Produkt im Einzelhandel oder bei Kickstarter „kauft“. Derzeit ist nicht klar, ob letztlich die HTC Vive Pro oder die Pimax-8K-Brille die überzeugendere VR-Brille für den PC in der ersten Hälfte des noch frischen Jahres wird.

 

Der Beitrag Pimax: Extreme Erwartungen und ungelöste Probleme zuerst gesehen auf VR∙Nerds. VR·Nerds am Werk!

CES 2018: Pilot Era – 8K-VR-Panoramakamera mit Echtzeit-Stitching

Werbung für Virtual Reality Hygiene

Während Google mit den neuen 180-Grad-Kameras private Anwender im Blick hat, zielt Pisoftech auf das professionelle Segment. Das chinesische Unternehmen stellt auf der CES 2018 in Las Vegas eine 8K-Panoramakamera vor, die den aufwendigen Prozess der Videonachbearbeitung von 360-Grad-Aufnahmen vereinfachen und keine zusätzliche Soft- und Hardware dafür voraussetzen soll. Dank Echtzeit-Stitching ist die Pilot Era in der Lage, direkt bei Aufnahme eines 360-Grad-Videos die Bilder zusammenzusetzen. Zudem bietet sie einige praktische Features wie Touchscreen, Spracheingabe und vieles mehr.

Pilot Era: 8K-Panoramakamera mit Echtzeit-Stitching

Auf der CES 2018 stellt Pisoftech die Kamera Pilot Era vor, welche eine enorme Erleichterung bei der Erstellung von 360-Grad-Aufnahmen erlauben könnte. Die 8K-Kamera ist in der Lage, 360-Grad-Videos mit Echtzeit-Stitching aufzunehmen, sodass keine nachträgliche Bearbeitung mit zusätzlicher Soft- und Hardware nötig ist.

Pilot-Era-Pisoftech-CES-2018-8K-Panoramakamera

Die Kamera verfügt über vier Fisheye-Linsen und Sensoren von Sony. Sie ist in der Lage, Videos in einer Auflösung von 8192 x 4096 bei 23 FPS, 6144 x 3072 bei 30 FPS und 4096 x 2048 bei 60 oder 30 FPS aufzunehmen. Die Auflösung bei Fotos beläuft sich laut Datenblatt auf 8192 x 4096. Ein Livestreaming ist in 4K direkt über Facebook und YouTube möglich. Die genauen Spezifikationen der Kamera befinden sich hier.

Die Pilot Era kann zudem 6K-Videos in Echtzeit stitchen. Bei 8K-Videos benötigt sie ungefähr zwei Minuten für ein einminütiges Video. Zusätzlich bietet die Kamera Videostabilisierung und intuitive Eingabemöglichkeiten per Touchscreen. Zudem möchten die Entwickler in Zukunft weitere Funktionen wie Gesten- und Gesichtserkennung hinzufügen. Die dahinterstehende Technologie funktioniert laut Unternehmen mit einem revolutionären Algorithmus für Objekterkennung, welcher der Kamera dank Bewegungsanalyse erlaubt, schneller und akkurater Bilder und Umgebungen zu verarbeiten.

Ein genaues Veröffentlichungsdatum sowie der Preis der Pilot Era sind derzeit noch nicht bekannt. Ganz billig wird das Vergnügen wohl nicht. Gerüchte besagen, dass die Kamera innerhalb des zweiten Quartals 2018 für rund 3000 Euro erhältlich sein wird. Bis zum 31. August 2018 ist zudem die Anforderung einer Testversion für 100 Personen auf der offiziellen Webseite möglich. Diese darf man dann zwei Monate behalten.

(Quellen: VR Focus | Pisoftech)

Der Beitrag CES 2018: Pilot Era – 8K-VR-Panoramakamera mit Echtzeit-Stitching zuerst gesehen auf VR∙Nerds. VR·Nerds am Werk!

Pimax 8K vs. HTC Vive Pro: Ein unfairer Vergleich

Die Pimax 8K VR-Brille hat unter eingefleischten VR-Nerds viele Fans. Kein Wunder, denn die Firma Pimax wagt im Gegensatz zu den etablierten Herstellern einen großen Schritt nach vorne und gibt der VR-Community das, wonach sie schon seit länger Zeit lechzt: mehr Pixel und ein riesiges Field Of View. Die angepriesenen 8K lassen unsere Augen leuchten, lange bevor wir uns selbst von der kristallscharfen Darstellung überzeugen können. Und da liegt das Problem. Der Begriff 8K suggeriert uns eine Darstellungs-Qualität, welche die Pimax 8K einfach nicht erreichen kann. Das führt nicht nur zu dem Problem der nicht zu erfüllenden Erwartungshaltung, sondern lässt die Konkurrenz im Vergleich auf den ersten Blick sehr schlecht dastehen.

Warum 8K nicht gleich 8K ist

Genaugenommen macht Pimax in ihrer Kommunikation gar nicht so viel falsch, denn wenn man den K-Begriff verwendet, ist die Pixelanzahl in der Horizontalen gemeint. Der Vergleich funktioniert solange gut, wie das Seitenverhältnis des Displays gleich oder ähnlich ist. Da Pimax nun im Gegensatz zu allen anderen Herstellern aber die doppelte Breite verwendet, ist der Begriff irreführend. Klar, das ist eine reine Marketing-Entscheidung seitens Pimax. Wir Konsumenten sollten uns aber nicht davon blenden lassen und genauer hinschauen.

Vergleich Auflösung VR Headsets, Compare resolution Pimax Oculus Rift HTC Vive

Pixeldichte statt Pixelsumme

Ein größerer Sichtbereich (FOV) ist bei VR-Brillen eine feine Sache. Doch während den aktuellen AR-Brillen, insbesondere der Microsoft-Hololens, ein größeres FOV sehr gut tun würde, ist dieses nicht das größte Problem bei VR. Der aktuelle Sichtfeld-Standard von rund 100 Grad ist ein guter Kompromiss, der Hardwareanforderungen und Formfaktor, der Geräte im Rahmen hält. Neben dem störenden Kabel bemängeln Anwender hingegen immer wieder die zu geringe Auflösung und in diesem Zusammenhang den Fliegengitter-Effekt. Um dieses Problem zu beseitigen, brauchen die verbauten Displays mehr Pixel auf einer geringeren Fläche. Entscheidend für eine klare Sicht ist dabei aber nicht die Gesamtsumme der Pixel, sondern die Dichte. Beispiel: Wenn ich mir zwei 4K-Monitore an meinen Rechner anschließe, habe ich eine Gesamtbreite von 8K, trotzdem wird das Bild nicht schärfer. Ich habe nur mehr Platz, um meine Fenster abzulegen. Ähnlich verhält es sich bei der Pimax 8K. Ich habe nun einen auf der Horizontalen weiteren Sichtbereich, aber die Auflösung ist immer noch 4K. Daher sollte man bei der Pimax 8K eher von 4K+ sprechen.

Alternative Vergleichswerte

Vergleich Auflösung VR Headsets, Compare resolution Pimax Oculus Rift HTC Vive

Doch was könnten wir tun, um einen besseren Vergleichswert zu haben ohne gleich den Taschenrechner zücken zu müssen? Das einfachste wäre, wenn man anstelle der horizontalen Pixelanzahl die Vertikale nimmt. Man spricht dann von 720p, 1080p oder eben 2160p, was in der Regel 4K entsprechen würde. Bevor der Begriff 4K aufkam, wurde so im Videobereich auch unterschieden. Aus Marketingsicht ergibt es aber mehr Sinn, die jeweils größere Pixelzahl der Seitenlängen zu nehmen.

Pixel pro Grad

Um einen vergleichbaren Wert zu zeigen, nutzen wir in unseren Vergleichstabellen der VR-Headsets den Wert Pixel-pro-Grad (diagonal). Der Wert ist nicht exakt, aber er gibt die ungefähre Anzahl der Pixel-pro-Grad des diagonalen Field-of-Views an. Dieser Wert bildet deswegen nur einen ungefähren Anhaltspunkt, da er auch stark von den verbauten Linsen und dem Abstand der Augen zum Displaypanel abhängt. Zudem ist durch die Krümmung der Linsen die Darstellung in der Mitte des Sichtfeldes schärfer als am Rand. Dennoch ist der Pixel-pro-Grad-Wert ein hervorragender Indikator, um die Bildqualität einer VR-Brille zu beschreiben. Im Grunde lässt sich festhalten: Je höher der Wert, umso besser der Bildeindruck. Die Pimax 8K Brille mit einer Gesamtauflösung von 7680 x 2160 und einem FOV von 200° hat hier einen Pixel pro Grad (diagonal) Wert von: 39,89.

Pimax 8K vs. Vive Pro im Vergleich.

Stellen wir die vertikale Pixelanzahl der Pimax 8K nun gegen die der Vive Pro mit quasi 3K, merken wir, dass zwischen den Geräte eine gar nicht so große Differenz liegt wie man bei 8 gegen 3 vermuten würde. Bei einem 2160p Display ist der Fliegengitter-Effekt naturgemäß noch geringer als bei dem 1600p Display der Vive Pro, doch dies hat seinen Preis. So ist Kantenglättung ein sehr wichtiges Thema, wenn es um den Bildeindruck geht. Fällt bei einem 2160p VR-Headset beispielsweise die Kantenglättung weg, weil der Rechner sonst die 90 Hz nicht mehr flüssig darstellen kann, kann der Bildeindruck bei einem 1600p VR-Headset trotz der geringeren Auflösung schärfer und glatter wirken. Denn ein VR-Headset mit weniger Auflösung kann potenziell eher eine zwei- oder vierfache Kantenglättung ermöglichen, da weniger Pixel auch weniger Ressourcen fressen.

Fazit

Ob nun die Pimax 8K oder die Vive Pro die bessere VR-Brille ist, können und wollen und können wir hier nicht beurteilen, schließlich sind beide VR-Brillen noch nicht erhältlich. Aber auch wenn die Fakten augenscheinlich für die Pimax 8K sprechen, sollte man zwischen den Zeilen lesen. Oder besser gesagt, man sollte die Anzahl der Zeilen ablesen. Diese Zahl sagt mehr zur Bildqualität aus als die der Spalten, also der horizontalen Pixelanzahl. Im direkten Vergleich der vertikalen Pixelanzahl (1600p vs. 2160p) unterscheiden sich beiden VR-Brillen viel weniger, als es auf den ersten Blick den Anschein hat. Der direkte Vergleich der Bezeichnungen 3K vs. 8K ist also nicht angemessen und verzerrt die Realität.

Der Beitrag Pimax 8K vs. HTC Vive Pro: Ein unfairer Vergleich zuerst gesehen auf VR∙Nerds. VR·Nerds am Werk!